Wie kommt man auf die Idee zu dieser Reise? Durch einen Newsletter eines Objektivherstellers. Dort wurde eine Fotoreise beworben. Freitags Abflug von Hannover, Rückkehr am Montag. Also quasi ein verlängertes Wochenende. Der Preis war in Ordnung und schließlich gibts die Option Nordlichter zu erblicken.

Dieses Naturschauspiel steht noch auf meiner Bucketlist. Ein kurzer Check des Zielgebietes und schon war die Buchungsanfrage abgeschickt. Ich freue mich also auf interessante Tage (und Nächte) am Polarkreis bei -15° C.

Spezielle Kleidung für den Winter

Winterstiefel

Mein Favorit ist ein gefütterter, sehr leichter Winterstiefel. Lt. Hersteller – ich habe ihn im Schlussverkauf bei Jack Wolfskin gekauft – geeignet für bis -20° C. Einen ersten Test im winterlichen Sauerland hat er mit Bravour bestanden. Wasserdicht und superleicht, darauf sollte jeder bei der Auswahl eines geeigneten Winterstiefels achten. Bei mir wurde ein neues Paar Stiefel notwendig, da ich vor einigen Wochen meine fast 20 Jahre alten Vorgängerstiefel entsorgt hatte.

leichte Wanderschuhe

Durch einen Blogartikel eines Kollegen bin ich auf „AKU Sneaker“ aufmerksam geworden: Ein extrem leichter Halbschuh mit fester Sohle und Wasserdicht. Mittlerweile mein absoluter Lieblingsschuh. Ebenso im Schlussverkauf bei den Bergfreunden erworben. Super geeignet für die Anreise und für den Aufenthalt im Hotel vor Ort.

Trecking Socken

Gefütterte Wandersocken, bequem sowohl im Sommer als auch im Winter. Nichts besonderes, einfach nur praktisch.
Zusätzlich noch ein Paar dicke Wollsocken für das Tragen in den Winterstiefeln. Das garantiert einen festen Sitz und ein noch angenehmeres Tragegefühl.

Daunenparka

Ein Parka ist besser als eine Jacke, da er auch die Hüften noch gut mit wärmt. Außerdem besitzt er noch eine Kapuze, die bei Bedarf noch gegen den Wind schützt. Und große aufgenähte Taschen, in denen sich hervorragend noch Taschenlampe und sonstiges Zubehör für die Fotoausrüstung auf Wanderrungen verstauen lässt. Oder als sicher Ort für das Aufbewahren der Handschuhe beim Fotografieren.

Funktionsunterwäsche und Skihose

Abgeguckt von den Skifahrern – ich bin allerdings kein Wintersportler – hatte ich mir die Ausstattung schon mal vor einiger Zeit im Winterschlussverkauf bei Tchibo gekauft.

Fleecepulli

Ein dünner Feecepulli erlaubt eine variable Handhabung nach dem „Zwiebelschalenprinzip“. Als Unterziehjacke, wenn es nach draußen geht, als bequemer Pulli am Abend im Hotel.

Kopfbedeckung

Eine Kopfhaube aus Fleece ist praktischer als ein Schal. Erstens hängt nichts irgendwo herunter und zweitens schützt die eng anliegende Kopfhaube die Ohren. Außerdem kann ich den unteren Teil auch noch als Mundschutz nutzen. Das schützt vor dem Einatmen allzu kalter Luft. Eine Wollmütze sorgt bei Bedarf für einen warmen Hinterkopf.

Packliste für die Winterreise nach Schweden

Packliste für die Winterreise nach Schweden

Fotoausrüstung

Meine Fotoausrüstung muss natürlich bei dieser Reise vollständig dabei sein.

  • Kameragehäuse Nikon D810
  • Normalobjektv Nikon 24-70 F 2.8
  • Weitwinkelobjektiv Tokina 16-28 F 2.8
  • Teleobjektiv Tamron 150-600 F 5-6.3
  • Manfrotto BeFree Carbon Reisestativ (1,1, kg)
  • Fotorucksack Manfrotto Bumblebee-220 PL Backpack
  • Fernauslöser

Reiseapotheke

Bei der Aufzählung handelt es sich um meine „Standardausrüstung“, die ich jeweils komplett mit im Reisegepäck führe. Natürlich muss jeder Reisende individuell entscheiden, was er benötigt. Für mich hat sich die Ausstattung über Jahre hinweg bewährt:

  • Mullbinden und Pflaster
  • Zeckenzange
  • Sprühpflaster
  • Schmerztabletten (Paracetamol 500)
  • Durchfalltabelleten (Imodium akut lingual)
  • Aspirin
  • Magentabeletten (Buscopan plus)

Dokumente

Kopien wichtiger Dokumente wie Personalausweis und Führerschein, Reiseunterlagen (Reiseausschreibung, Voucher, Tickets, etc.) sollten mitgeführt werden. Das erleichtert im Fall der Fälle mit Sicherheit die Wiederbeschaffung oder das Weiterkommen. Ich bin allerdings in der glücklichen Lage, davon noch nie Gebrauch machen zu müssen.

Ich fotografieren meine Dokumente ab. Damit habe ich im Bedarfsfall auf meinem Smartphone. Wer möchte, kann sie darüber hinaus in der Cloud ablegen. Beispielsweise mit Services wie „Dropbox“ oder „Google Drive“. In diesen Fällen empfehle ich jedoch eine Verschlüsselung. Ich nutzen den Dienst „Boxcryptor“. Das ist sehr einfach zu bedienen und funktioniert über alle meine Endgeräte hinweg. Das hat allerdings den Nachteil, dass man zum Beispiel bei Verlust des Smartphones nicht so ohne Weiteres Online auf diese Dokumente zugreifen kann. Es müsste ja zunächst das Verschlüsselungsprogramm installiert werden. Bei öffentlich zugänglichen Rechner ist das natürlich nicht so ohne Weiteres möglich.

Und sonst noch so

Weitere nützliche Sachen, an die ihr denken solltet.

  • Sonnenbrille
  • Sonnenschutz: Mein Tipp ist „Ladival Sonnenschutzlotion“, das ist zwar teuerer als herkömmliche Sonnencreme, zieht aber vollständig in die Haut ein und es bleibt dann nichts kleben – sehr angenehm!
  • Für Brillenträger eine Ersatzbrille und/oder Kontaktlinsen.
  • Taschenlampen: LED Minitaschenlampe und eine LED Rotlichttaschenlampe. Eine hervorragende Lichtquelle, um Einstellungen an der Kamera bei Dunkelheit vorzunehmen. Das Auge muss sich dann nicht so stark umstellen.
  • iPhone (Kopie der Reisedokumente, Fotoapps „Sun Surveyor“, „PhotoPills“ und „TPE“ – gute Helferlein für die Bestimmung von Standorten und Uhrzeiten)
  • PowerBank zur Verlängerung von Akkulaufzeiten. Achtung, dabei daran denken, dass diese bei Flugreisen ausschließlich im Handgepäck transportiert werden dürfen.
  • MacBook Pro zum schrieben direkt von unterwegs und zur Bildbearbeitung.
  • iPad Pro alternativ zum MacBook. Ebenfalls zum Schreiben und zur Bildbearbeitung. Wichtig dabei ist dann der „Lightning auf SD Kartenlesegerät“-Adapter, um die Bilder der Kamera auf das iPad zu kopieren. Außerdem sind meine Handbücher für Kamera und Objektive dort gespeichert. Als Apps für die Bildbearbeitung nutze ich Adobe Lightroom, PS Express, Photoshop Fix, Photoshop Mix, Snapseed und Rookie Cam.
  • Und nicht vergessen: Ladekabel für Smartphone, iPad, Laptop und Kamera.

Hinweis

Die Zusammenstellung der Packliste ist natürlich sehr individuell. Ich habe hier einen Querschnitt meiner persönlichen Ausstattung zusammengestellt. Sie ist praxiserprobt und ich komme damit bereits seit Jahren bestens klar. Viellicht ist für den ein oder anderen Leser eine neue, nützliche Anregung dabei. Der Vollständigkeit sei noch erwähnt, dass die genannten Marken oder Bezugsquellen mich hier in keiner Weise unterstützt haben. Ich habe mich jedoch für die Nennung entschlossen, um weitere eigenen Recherchen durch meine Leser zu vereinfachen.

Was sagst du dazu? Hat dir der Artikel gefallen?

Ich freue mich, wenn du hier deinen Kommentar schreibst, dankeschön.

Über Wanderlust 365

Wer hier schreibt  …

L o t h a r  von Wanderlust 365 – Reiseblogger und Fotograf

Ich schreibe über Skandinavien, Mitteleuropa, Kanada und USA. Am Liebsten dort, wo es im Sommer höchstens 24° C warm wird. Ich mag die Vielfalt der Natur. Die Schönheiten und kleinen Details, an der doch so viele Menschen achtlos vorbeilaufen. Eine schöne Blume am Wegesrand ebenso wie das gewaltige Panorama der Alpen oder der Rocky Mountains.